Band Infos & Presse 

 

 

 

Phileas Fogg
 
Gegründet Ostern 2016

Bandmitglieder : Andreas – Gesang & Gitarre, Fabian – Gitarre, Nicholas – Bass, Monsieur Passepartout –  Drum Computer
 
Debütalbum „Kopf, unten,“ erschien am 15.11.2019 auf Disentertainment / Broken Silence

Video „Leistung“ 15.11.2019
 
Gemeinsame Konzerte mit unter anderem Horror Vacui,  Belgrad, Front, 100Blumen, Kontrolle, Kaltfront, … Stand Juni 2020

„Das Albumdebüt der Stuttgarter Formation PHILEAS FOGG bietet einen höchst überzeugenden Mix aus Post Punk, Dark Wave und Electro. „Kopf, Unten“ erscheint als CD im Digipack-Format inklusive achtseitigem Booklet sowie als Vinyl-Edition plus Downloadcode auf DISENTERTAINMENT.

2016 gegründet, präsentieren die drei Stuttgarter nun endlich ihr Debütalbum. Benannt nach der gleichnamigen Romanfigur aus dem JULES-VERNE-Roman „In Achtzig Tagen Um Die Welt“, laden PHILEAS FOGG zu einer spannenden musikalischen Reise durch ihre düster gehaltenen, elektronisch infizierten Klangwelten ein. Geprägt von dringlichen Gitarrenklängen, treibenden Bassläufen und massiven Beats fusionieren hierauf Post Punk, Dark Wave und Electro in Kombination mit zumeist persönlich gehaltenen deutschen Texten zu einer kraftvoll homogenen Einheit, die gleichsam Kopf und Körper anspricht.“

Broken Silence Vetrieb November 2019
 
 „Songs, die sich gegen Aluhut-Träger und gegen rechts richten wie Geister („Alles gut, Arthur Harris hat noch Sprit„) und Tag („Du ißt seit gestern nur noch Licht und morgen fällst du um„). Starke Textzeilen und ein treibender Rhythmus, fast jede Zeile ein Bonmot. So muss sich Punk definitiv 2019 präsentieren“

Away of Life 06.12.2019

„Phileas Fogg laden zu einer spannenden musikalischen Reise durch ihre düster gehaltenen, elektronisch infizierten Klangwelten ein. Geprägt von dringlichen Gitarrenklängen, treibenden Bassläufen und massiven Beats fusionieren hierauf Post Punk, Dark Wave und Electro in Kombination mit zumeist persönlich gehaltenen deutschen Texten zu einer kraftvoll homogenen Einheit, die gleichsam Kopf und Körper anspricht.“
 
Finest Vinyl
 
„Phileas Fogg setzen dabei auf viel Bekanntes und lassen diverse Einflüsse aus Post-Punk, Wave, NDW, 80er und deutschem Indie Punk ineinander fließen. Dabei setzen Andreas, Nicholas und Fabian auch auf ihr viertes Bandmitglied, dem Drum Computer. Das lässt sich im ersten Gedankenspiel nicht unbedingt direkt mit Punk verbinden, macht aber beim Anspielen von Songs wie z.B. “Leistung” oder “Geister” unheimlich Spaß. Immer ein wenig leicht gedämpft im Hintergrund trommelt es elektronisch in unseren Gehörgang. In Front stehen meist eine schrammelnde Gitarre und Mäules klarer Gesang. Hin und wieder abgelöst von einer dezent im Post-Punk winkenden Melodie. Das erinnert an Rio Reiser, Fehlfarben, The Cure und Joy Division – teils gemixt und meist in Nuancen glänzend. Dazu haben die Songs, wie z.B. “Nacht” oder “Tanzen”, genauso elektrifizierende Ausbrüche, wie du sie bei Love A, Messer oder Illegale Farben findest.“

I can guarantee
 
 „Genau wie die Kollegen von KONTROLLE aus Solingen, haben PHILEAS FOGG Synthies mit an Bord, das wertet den Sound auf und bringt abseits vom Standarddreieck Gitarre-Bass-Drums angenehme Abwechslung. Im lange mit den Füßen scharrenden “Tag” widmen sich PHILEAS FOGG Verschwörungstheoretikern oder genauer gesagt denen, die eh schon immer alles vorher wissen. Grund genug Tempo und Stimme zu erhöhen, auch das haben die drei Musiker gut im Griff. Selbst wenn die Review von “Kopf, unten” eher nach einem dunkel schwarzen Moll-Erlebnis klingt, so sind PHILEAS FOGG ganz sicher nicht depressiv motivierend. “Kopf, unten” ist ein abwechslungsreiches Album von einer quasi fertigen Band, der man nicht viel vom Musikmachen erzählen muss. Das ist weitaus mehr, als man von einem Debüt erwarten darf und ganz hoffentlich keine einmalige Sache!“

Krachfink 12.11.2019
 

“There are bands that arrive at dawn, when everything is imbued with frost and shivers. And this is the portentous effect that this band from Stuttgart creates, a band that with its debut album leaves the scribe open-mouthed with a wonderful, fresh record, fast flowing blood in the centre of a heart pulsating with a dark but healthy light.
Eight songs with a fast rhythm, a dance that twists our body and makes it a slave of guitars and bass and drums that like waterfalls are unstoppable and powerful.
The territory is that of an intelligent post-punk, which does not just write something that could already be known. They are artisans of research, with their enthusiasm and gimmicks they try to sew for this splendid musical genre a modern dress that can fascinate and stimulate new considerations.
Confirming that the German language fits perfectly to this music, this album turns out to be a gentle, polite but heavy slap: they made the history of post-punk with their style and I have no doubt that they will have followers, because these are eight captivating songs, a scratchy blade, nails on our heart and it is also a well-built sequence of tracks that, one after the other, stun with their beauty and good taste.
Among the debut albums of 2019, without any doubt!”

Music shock world 12.11.2019 UK

„Zu Ostern 2016 gegründet, wirkt der Stuttgarter Electro-Postpunk wie eine Pauschalreise durch die liebgewonnenen Widersprüche im Leben."; "Wenn andere tanzen, bleibst du steh'n!", "Mit dem Kopf im Leben, mit dem Herz im freien Fall". Fluide, helle Melodien und eingängige Passagen im Wiederholungsmodus und in der Endlosschleife ("Leistung"), die sich ins ZNS einbrennen. Stuttgarter Oberschule, statt Düsseldorfer Kunstschule. Love A-Referenzen und Electro-Poetry Slam mit Eisbär-Tanzeinlagen. Abgehackte Wortakrobatik mit Tiefsinn. Peter Schilling-losgelöste Vibes und Dream Pop als unerwünschte Nebenwirkung. Musik ist wie ein Wettlauf mit der Zeit...du kannst sie nicht aufhalten, willst sie aber manchmal zurück.“

Underdog 10.11.2019
 
Phileas Fogg machen nicht auf achtzig Tage um die Welt, sondern auf acht Tracks durch den Wahnsinn der Neuzeit. Derweil man nicht glauben will, dass es sich hierbei um das Debütalbum des Trios aus Stuttgart handelt, post-punken sich die Schwaben direkt auf den  Punkt und brauchen für die Lehrstunde in Sachen aktuelle Geschichte nicht einmal eine halbe Stunde. … Zwischen Fehlfarben und den Fliehenden Stürme war bis jetzt noch ein Platz frei. Bis jetzt“
 
Schall.Magazin 22.11.2019
 
Ich könnte mir jetzt noch ne halbe Stunde Worte abringen um diesen gekonnt maximalen Minimalismus abzufeiern. Auf dieser Scheibe reiht sich Hit an Hit, ohne das es Hits sind, die dir permanent im Ohr mäandern. Man darf schon zwei bis fünfmal hinhören, bis da der Zusammenhang, der schmunzelnd wütende Blicke auf die Welt zwischen den teilweis abgehackt vorgetragenen Worte erkennbar wird“

Provinz Postille 11.12.2019
 
„Aber zurück zur Straße und der Platte: ich laufe wie gesagt los oder ich gehe schnell und obwohl es Ende November ist, ist es eigentlich gar nicht so kalt. Das monotone programmierte Schlagzeug von Phileas Fogg setzt ein und dazu kommt der Bass, der rücksichtslos immer wieder auf die eins und auf die zwei und auf die drei und auf die vier achtelt. bum bum bum bum bum bum bum bum - das treibt schon unglaublich an. Die Gitarren kommen mit Chorus und Delay, wenig Verzerrung, hier und da pling-plang Melodien, die von links nach rechts von rechts nach links wandern und manchmal denkste: "das jetzt ein bisschen rotziger aufgenommen und es könnte von The Cure aus den allseits beliebten 80ern sein"! Die hiesige MusikkritikerInnen-Fraktion könnte wahrscheinlich jetzt diskutieren, ob das jetzt jetzt Post-Punk oder Wave-Punk ist, aber auf jeden Fall sind die Gitarren genau richtig für das, was dargeboten wird! Und ich gehe noch ein bißchen schneller, denn ich bin immer noch spät dran und jetzt treibt es mich noch mehr an. Diese Musik ist die perfekte Begleitung für so einen Fußmarsch in die Kneipe inkl. der warmen Vorfreude, die Mensch empfindet, wenn nette Menschen und was zu trinken in einer angenehmen Umgebung ohne Macker und Nazis auf ein wartet - und ohne Deutschrock.
Die Titelnamen sind mit "Pauschal", "Leistung", "Tag" etc minimalistisch kurz gehalten, genauso wie das musikalische Gesamtkonzept der Platte. Spielt der Bass mal was anderes? Nein. Rollen die programmierten Beats mal anders? Nein. Gibt's nen anderen Gitarrensound? Nein. Hin und wieder werden Synthie-Parts eingefügt, die den Horizont der Stücke aufmachen wie der Sonnenaufgang nach einer drogendurchzechten Technopartynacht im Sommer, aber alles in allem bleibt das Album gekonnt gleich und auch das Tempo verändert sich nicht. Darüber legt sich nur der kurzangebundene Gesang, der sich in die Monotonie einreiht und auch ohne Doppelungen und zweite Stimmen ausreichend Präsenz verschafft. Und fast jeder Song ist ein Hit. Das bereits erwähnte Lied "Leistung" sticht hervor mit seinem kapitalismuskritischen Text, ohne aber am Ende nicht auch ein wenig dabei zu grinsen und genauso geht es mir dann auch. Während ich an den Scharwamaläden und an der Orient Rösterei vorbeilaufe, fang ich an diese Platte begeistert für ihren subtilen Humor abzufeiern und mir wird warm ums Herz vor soviel ausgefeilter musikalischer Monotonie. Die eigene Musik so zu machen, wie Mensch es sich selber wünscht, ohne sich von außen beeinflussen zu lassen, ist eine Kunst und ich bewundere das sehr - weiß nicht, ob das bei Phileas Fogg der Fall ist, aber ich möchte es gerne glauben.
Jetzt die noch mal live sehen, dann kann ich in Frieden einen Haken hinter Post-Punk machen. Bin mir sicher, dass hier einigen Menschen diese Platte sehr gut gefallen wird!

Bierschinken.net 08.12.2019
 
„Man muss Phileas Fogg definitiv lassen, wie man Düsternis erzeugt. Nicht etwas über fieses Gebrüll, sondern über wabernde Synthies, über redundanten Gesang, der einen von allen Seiten einkreist, über die leichte Panik in der Stimme. Das Album „Kopf, unten“, ist extrem spannend, aber eben darum auch nicht ganz unanstregend, Umso mehr Respekt gebührt dem Mut und der Originalität dieser Band, die sich weigert, ihren Songs eine Pointe zu verleihen“
 
OX 30.11.2019
 
„Phileas Fogg evoca espirito de julio verne para o pos punk“
 
Interview im Class of Sounds (Brasilien) 09.4.2020
 
“El album debut “Kopf, unten”, de Phileas Fogg nos ofrece el Post Punk, Dark Wave, Electro de una forma muy placentera, deleitable y admirable. Escucha el tema LEISTUNG comparte

Facebook Post-Punk not dead (Süd/Lateinamerika) 16.06.2020
 

Radio /  Podcasts :
 
De Dag des Ordeels (Belgium), Criminal Tango Radio Show (Argentinien), Mineral Programa de Radio (Spanien), NOSW Podcast (Deutschland), Champs Club (Latein / Südamerika), Ascension Magazine & Promotions (Italien), Magazyn Muzyczny Heart and Soul (Polen), Northern Art Music - Interview (Deutschland), Dark Asylum Radio (UK), New Rose Punkrock Radio (Deutschland), Breakfastking (Frankreich), Patrik Lark Postpunk & Coldwave (Schweden), Swichblack (Belgien), Stuttgart Schwarz Virtual Festival (Deutschland), Mick Mercer Radio (UK), Dead and Social Distancing (Irland), Krachfink – Interview (Deutschland). Post-Punk – Deathrock – Shoegaze DJ Eurydice (Frankreich), Despertar dos Mortos (Brasilien), Class of Sounds – Interview (Brasilien), Post-Punk-Gothic Rock In Depth Music, Sonic Fine Cut – Radio Mais Oeste Esradiopt (Portugal), Orkus Magazin CD Beilage, Highway 7 (Israel), Vague Sombre, OX Fanzine CD Beilage), Darkbeat Net. Musikmagazin (Deutschland), Synthpop80 (Frankreich), Ken Magermann Sounds of Shadows, Atmosphere Radio Averne (Frankreich), Now Its Dark Radio (Österreich), Radio Schwarze Welle (Deutschland), No! Pop Magazin für Grenzmusik (Deutschland), Flatlines Radio Hommage an die dunkle Musik (Deutschland), Radio Dunkle Welle (Deutschland) You got Good Taste (Frankreich), Death Rock Radio, Freies Radio Stuttgart - Lazy Sunday Kuballa Punkrock Show - Interview (Deutschland) , Shadowplay Radio Show (USA), Schwarzes Bayern - Interview (Deutschland), Popbüro Stuttgart (Deutschland), Songs  from Under the Floorboard XRAY FM (USA), Industrie Engels (Argentinien), Kamikaze Radio (Deutschland), Etern Oscuridad (Brasilien), Astro Radio (USA), Hard Rock Hell Radio (UK), Paranoia Musique Vol. 5 (Brasilien), Songs of Preys - Sunday Service Radio Show (UK), The Blackout Radio Show (USA), Moshtrocity Radio Show (Deutschland), .... Stand Juni 2020

 

Stagerider

Phileas Fogg Stagerider
Stagerider Phileas Fogg 0817.pdf
PDF-Dokument [807.3 KB]

Verantwortlich:


Andreas Mäule

Alexanderstrasse 160a

70180 Stuttgart

Kontakt:
E-Mail: booking@phileasfoggband.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Phileas Fogg